Am 5. November 2016 galt es für die Kameraden der Grundausbildung ihr erworbenes theoretisches Wissen und die erlenten Fähigkeiten aus unzähligen Übungen und einigen Lehrgängen der vergangenen zwei Jahre unter Beweis zu Stellen. Sie traten zur Abschlussprüfung zum Truppmann an, dem Lehrgang bzw. Ausbildungsziel in dem alle Grundkenntnisse der Feuerwehrarbeit erlernt werden.

Um 13:00 Uhr wurden die 16 Teilnehmer durch den Ausbildungsbeauftragten der Stadt St. Ingbert Martin Weinmann im Lehrsaal der Feuerwache St. Ingbert herzlich begrüßt. Auch für vier Kameraden aus dem Löschbezirk St. Ingbert - Mitte sollte das Ende der Grundausbildung gekommen sein. Zuerst galt es in der schriftlichen Prüfung innerhalb von 45 Minuten Fragen zum Feuerwehrgrundwissen zu beantworten. Dazu zählen die Aufgaben der einzelnen Trupps bei Lösch- und Hilfeleistungseinsätzen und Themen aus den Bereichen: Rechtsgrundlagen, Fahrzeug- und Gerätekunde und Unfallverhütung. Im Verlauf ihrer zwei- bis dreijährigen Grundausbildung absolvierten die Teilnehmer auch bereits einen Erste-Hilfe-Kurs sowie die Ausbildung zum Sprechfunker.

Nach dem schriftlichen Teil wurden die praktischen Fähigkeiten auf die Probe gestellt. Eingeteilt in mehrere Gruppen mussten die Feuerwehranwärter im Team und einzeln verschiedene, rund um die Feuerwache vorbereitete, Aufgaben lösen. Dabei musste eine Steckleiter fachgerecht in Stellung gebracht werden, neben der korrekten Ausführung wurde seitens Prüfer auf klare Kommandos und ein zügiges Vorgehen geachtet. Schließlich stellt dieses Rettungsmittel in Deutschland in vielen Situationen den zweiten Rettungsweg sicher. An einer anderen Station wurde die Wasserentnahme aus einem offenen Gewässer geprüft. Dazu wurden 4 Saugschläuche verwendet, die, nachdem sie korrekt miteinander verbunden waren, mittels Leinen und den dazugehörigen Stichen und Knoten gesichert werden mussten.

B201611 TruppmannPruefung Aufmacher02Auch im Straßenverkehr gibt es für die Feuerwehr Regeln und Verhaltensweisen die an einer weiteren Station praktisch erprobt wurden. Mittels Verkehrsleitkegeln, Blitzleuchten und Faltdreiecken sicherten die Prüflinge die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr ab und warnten durch ordnungsgemäß gewählte Abstände der Sicherungsmittel den Verkehr rechtzeitig vor. Danach galt es ein Fahrzeug zu stabilisieren, der Grundstein zu jeder weiteren Aktion am und im Fahrzeug. Dazu zählt beispielsweise die medizinische Versorgung und die Rettung des Patienten mit hydraulischem Gerät. Zuletzt galt es, wie bereits Generationen zuvor, die Stiche und Knoten der Feuerwehr ordnungsgemäß und sicher auszuführen. Es wurden Personen gesichert und Geräte zum Transport eingebunden.

 

Zum Ende des Prüfungstags konnten den 16 Teilnehmern die Urkunden zur bestandenen Truppmann Teil 2 Prüfung durch den Wehrführer Jochen Schneider überreicht werden. Ihre Grundausbildung ist somit erfolgreich abgeschlossen und der Grundstein für eine qualifizierte und sichere Feuerwehrarbeit gelegt. An dieser Stelle ergeht eine herzliche Gratulation an alle Prüflinge zur bestandenen Prüfung und natürlich auch den Ausbildern, die den Anwärten in den vergangenen zwei Jahren die Grundkenntnisse beigebracht haben.

Den neu geprüften Truppmännern aus unserem Löschbezirk Sebastian Backes, Florian Gries, Jonas Jung und Christoph Zintel möchten wir an dieser Stelle viel Erfolg bei ihrer Arbeit und stets eine gesunde Rückkehr von allen Einsätzen wünschen!

 

LOGIN